Montag, Dezember 17, 2018
notruf

Mächtig stolz auf "Grisus Freunde" und ihre Kollegen

Fuchsmühl/Ebnath. Sie nennen sich "Löschdrachen", "Fire-Kids" oder "Grisus Freunde". Der Name ist jeweils Programm. Damit gemeint sind die 18 neu gegründeten Kinderfeuerwehren im Landkreis Tirschenreuth - mit rund 230 Buben und Mädchen. Vorreiter waren unter anderem die Freiwilligen Feuerwehren in Immenreuth und Punreuth; es folgten die Feuerwehren in Ebnath, Waldeck und die Wehr in Fuhrmannsreuth bei Brand, um nur einige zu nennen. Mit den Wiesauer "Löschdrachen" (in Zusammenarbeit mit den Feuerwehren Schönhaid-Leugas und Voitenthan) kommt in Kürze eine weitere junge Mannschaft hinzu. Gemeinsam bilden sie die deutlich verjüngten Aushängeschilder der Freiwilligen Feuerwehren vor Ort. Die Zusammenarbeit aber war nicht immer leicht, wie seitens der Immenreuther Wehr zu erfahren war. Rasch jedoch wich die anfängliche Skepsis, wie jetzt beim Treffen der bestehenden 18 Kinderfeuerwehren samt ihrer Betreuer im Feuerwehrgerätehaus Fuchsmühl eindrucksvoll bestätigt wurde. Dazu eingeladen hatten Kreisbrandrat Andreas Wührl sowie seine Kreisbrandinspektoren und Kreisbrandmeister. Im Namen des Kreisfeuerwehrverbandes nutzte Andreas Wührl das Treffen bei Kaffee und Kuchen auch dazu, den aktuell herausgegebenen Ordner "Handreichung Kinderfeuerwehren" vorzustellen, um je ein Exemplar mit den wertvollen Tipps und Anleitungen dann an die Vereine zu übergeben. Kinderfeuerwehren seien das künftige Standbein für die Nachwuchsgewinnung, freute sich der Kreisbrandrat über den großen Erfolg in den Wehren. Im Rahmen ihrer Heranbildung lernen die Mädchen und Buben das soziale Engagement, auch die Kameradschaft kennen. Einen beachtenswerten Erfolg konnten bereits die Feuerwehren Immenreuth und Punreuth in Zusammenarbeit mit der Feuerwehr Ahornberg mit ihren "Feuerdrachen" verbuchen. Auf Anregung einiger Eltern bewarben sie sich im Herbst 2017 erfolgreich für den ostbayerischen Feuerwehrpreis. Im Spiegelsaal der Regierung der Oberpfalz wurde den "Feuerdrachen" danach Platz drei und somit 2000 Euro Preisgeld zuerkannt. Im Rahmen einer von der Kinderfeuerwehr Immenreuth wenige Woche später spontan ins Leben gerufenen Spendenaktion konnten 66 Päckchen für die Aktion "Geschenk mit Herz" sowie 500 Euro an "Sternstunden" übergeben werden. Inzwischen sei die Kinderfeuerwehr fest im Feuerwehrgesetz verankert, betonte Kreisbrandrat Wührl auch im Hinblick auf den nötigen Versicherungsschutz. Die "Handreichung Kinderfeuerwehren" werde im Internet regelmäßig ergänzt, so Wührl.

Katastrophe

katastrophe

Rauchmelder - Lebensretter

rauchmelder lebensretter

Notrufkarte

notrufkarte
Diese Website benutzt Cookies, Benutzertracking und Google-Fonts. Wenn Sie die Website weiter benutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.
Weitere Informationen Ok Ablehnen